Spannende Einblicke

Wechselausstellungen

Wechselausstellung    Migranten - Objekte und Skulpturen aus Flusssteinen

vom 7. Februar bis 10. Mai 2020
 

Ausstellung von Dr. Dietmar Hawran, Ravensburg

 

Seit seiner Zeit als Wildwasserfahrer hat der Ravensburger Allgemeinarzt Dr. Dietmar Hawran ein Faible für Flusssteine.

In seiner Ausstellung präsentiert er diese in einer neuen Sichtweise.
Aus Flusssteinen aus der Region Bodensee-Oberschwaben und dem gesamten Alpenraum hat er eine Vielzahl von unterschiedlichen Objekten und Skulpturen geschaffen.

Der Titel der Ausstellung „Migranten“ bezieht sich dabei nicht nur auf die Wanderungsgeschichte der Steine selbst, sondern auch auf die Wanderungs- und Wandlungsprozesse von Flora und Fauna.

Neben ästhetisch gestalteten Objekten werden auch bizarre menschen- und tierähnliche Gestalten gezeigt.

Bei diesem Gestaltungsprozess verwendet der Künstler, der auch als Metallbildhauer arbeitet, Metall- und Schrottteile aus seinem reichhaltigen Fundus.

 

Achtung   -   Aktion "Künstler vor Ort"   -   Dr. Hawran führt durch seine Ausstellung

am Sonntag, 1. März 2020, durchgehend von 14:30 - 16:00 Uhr

 

 

Aktuelle Öffnungszeiten der Wechselausstellung:

Januar bis 31. März:
Di, Mi, Do:  14 - 16 Uhr
Fr:  9 - 12 Uhr
So, Feiertag:  14 - 17 Uhr

1. April bis 14. Mai:
Di, Mi, Do:  14 - 17 Uhr
Fr, Sa, So, Feiertag:  10 - 13 Uhr  |  14 - 17 Uhr

15. Mai bis 14. Juni:
Di - So, Feiertag:  10 - 13 Uhr  |  14 - 17 Uhr

15. Juni bis 31. Oktober:
Di, Mi, Do:  14 - 17 Uhr
Fr, Sa, So, Feiertag:  10 - 13 Uhr  |  14 - 17 Uhr

 

 

 

 

 

 

VORSCHAU

 

Wechselausstellung    Alpenflora - Überlebenskünstler in rauer Bergwelt 

vom 15. Mai bis 12. Juli 2020
 

Gedächtnisausstellung von Wilhelm Christian DIETRICH   1926 - 2014

Die Pflanzenwelt der Nordalpen steht im Mittelpunkt der neuen Fotoausstellung, die das Naturschutzzentrum Eriskirch ab dem 15. Mai bis 12. Juli 2020 präsentiert.

Sie ist dem Andenken an Wilhelm Christian Dietrich (1926 – 2014) gewidmet, dem großen Eriskircher Künstler und Naturfotografen.


Es ist für Naturfotografen immer wieder eine Herausforderung, die blühende Welt in Bildern festzuhalten.
In den Alpen ist die Flora besonders artenreich und für Fotografen wie für Botaniker gleichermaßen interessant.
Doch auch der normale Bergwanderer ist fasziniert von der Vielfalt und Pracht der Bergblumen.


Über 40 Jahre ging Wilhelm Christian Dietrich mit der Kamera in die Berge und hat aus seiner vielfältigen Sammlung der Nordalpenflora eine umfassende Fotoausstellung zusammengestellt.
Die im Naturschutzzentrum Eriskirch gezeigten Fotos stellen eine Auswahl dar und konzentrieren sich auf folgende Gebiete: Silvretta, Rätikon, Montafon, Lechtaler Alpen und Bregenzerwald.
Begleitende Texte von Doris M. Dietrich informieren den Betrachter darüber, wie sich Alpenblumen als Wanderer zwischen den Eiszeiten behaupten konnten, wie sie nach den Gesetzen der Natur leben und in rauer Bergwelt überleben.


Im Jahre 2014 starb Wilhelm Christian Dietrich und hinterließ einen reichen Fundus an Fotoausstellungen und Diavorträgen, mit denen er über viele Jahre den Besuchern die Schönheit unserer Natur nahegebracht hatte.


Das Naturschutzzentrum Eriskirch dankt Doris M. Dietrich herzlich für die Bereitstellung der Fotos ihres Mannes.